Brandsimulationen

Die Simulation eines Brandes erfolgt nach ingenieurmäßigen Prinzipien, Regeln und Methoden sowie nach den Gesetzten der Thermodynamik und Strömungstheorien, welche auf wissenschaft­lichen Erkenntnissen, Beobachtungen aus durchgeführten Brandversuchen sowie aus tragischen Brandereignissen der Vergangenheit basieren und zum Nachweis der Brandsicherheit geeignet sind. Das Anwendungsspektrum erstreckt sich auf folgende Bereiche:

 

  • Quantifizierung der Brandgefahren und Brandauswirkungen,
  • Personenschutz, Rettungswesen,
  • Schutz und Erhalt der Umwelt und der Kulturgüter,
  • Schutz von Sachwerten,- Berechnung von Schutzmaßnahmen, die die Brandauswirkungen auf ein vorherbestimmtes Maß begrenzen.



Es gilt, die wesentlichen Auswirkungen eines unter vorbestimmten Gesichtspunkten zu erwartenden Brandereignisses durch dessen Simulation abzuschätzen, um Aussagen hinsichtlich schutzielorientierter Sicherheitsniveaus treffen zu können. Verständlicherweise kommt hier ein Praxistest nicht in Frage und die Erkenntnisse aus realen Brandereignissen der Vergangenheit sind begrenzt.

 

Üblicherweise kommen hier sogenannte Zonen- oder Feldmodelle zum Einsatz.